Törnplanung

Die Vorfreude auf ein Fahrt oder wann habe ich alles erledigt und die Fahrt geht los

– Wie plane ich einen Törn

Im Sommer 2023 steht er an, mein erster großer Törn, der Küstenkonvoi des LMN (Landesverband Motorbootsport Niedersachsen e.V.)
Der Küstenkonvoi ist mit Sicherheit optimal vorgeplant, hier brauche ich mich um nichts kümmern.

Also bleibt für mich die An- und Abreise.

Bei der Planung für die Anreise viel mir dann auf, was ich alles brauche und entweder noch nicht habe bzw. überhaupt nicht auf dem Schirm hatte.

  1. Generelle Törnplanung
  2. Anreise Küstenkonvoi 2023 nach Emden
  3. Abreise Küstenkonvoi 2023 von Bremerhaven

Generelle Törnplanung

1. Tablet

Bei der Törnplanung habe ich festgestellt, das die Tools wie Navicon oder Kartenwerft keine Funktion für den PC haben. Deswegen ist hier ein Tablet wohl die bessere oder ergänzende Lösung.
Ich habe mir jetzt ein Apple 10,9″ iPad (Wi-Fi + Cellular, 64 GB) – Silber (10. Generation) bestellt. (Hier ist besonders wichtig die Cellular Variante zu kaufen, da nur so das iPad GPS hat.)
Wenn die gleiche Software auf dem Kartenplotter verwendet wird, kann man die gepanten Routen vom Tablet zum Plotter laden. Auch ist der Einsatz des Tablets als Zwilling zum Kartenplotter meistens machbar.

2. Karten

Aktuell (2023) ist es immer noch Vorschrift, Karten in Papier mit sich zu führen.
Ich habe mich für die Karten von Kartenwerft entschieden.
Durch das DIN A3 Format sind sie zwar eher unhandlich, allerdings finde ich sie gut lesbar.
Ausserdem ist beim Kartenkauf auch eine Digitale Variante für mobile Endgeräte mit dabei.

3. Binnen und oder See

Die Planung wird unterschiedlich verlaufen, ob ich im Binnenbereich fahre oder im Seegebiet. Demzufolge Aufteilung in die zwei Bereiche.
Ich beziehe mich aktuell bei See auf Nord- und Ostsee.

  1. Binnen
  2. See
    1. Gezeitenkalender
      Sobald man Fahrten durch das Tiede-Revier plant ist der Gezeitenkalender Pflicht an Board
    2. Navigationsbesteck
      Zirkel, Kompass, Geodreieck, Bleistift, Anspitzer und Radiergumme sind Pflicht. Falls mal die Elektronik ausfällt, hat man noch die manuell Peilung als alternative.
    3. Logbuch
      Auch für Sportboote unter 15m länge gibt es auf See eine Logbuch Pflicht (sail24.com).
      Unabhängig davon macht es Sinn zur Dokumentation der Reise ein Logbuch zu führen.
    4. Signalmittel
      Sobald man mit seinem Boot alleine auf dem Meer unterwegs ist, sollte man Signalmittel bei sich führen um im Havariefall auf sich aufmerksam machen zu können.

4. Strom während der Tour

Mittlerweile ist bei vielen Booten neben Gas und 12V auch die 220V Versorgung ein notwendiger Bestandteil (z.B. Kaffeemaschine).
Dementsprechend sind Stromtankstellen, Liegepläte mit Stromanschluss oder alternative Mittel wie Generatoren auch ein Thema bei der Törnplanung.

5. Tanken während der Tour

Sobald die Tour etwas länger wird, sollte man auch das Tanken während der Tour betrachten.
Hier gibt es immer zwei mögliche Ansätze. Bootstankstellen (meistens etwas teurer) oder Kanisterbetankung (schleppen)

6. Medikamente

Jedes Crewmitglied sollte darauf achten, das die von ihm benötigten Verschreibungspflichtigen Medikamente in ausreichender Menge vorhanden ist.

Zusätzlich sollten allgemeine Medikamente in einer Boardapotheke mitgeführt werden. Blog Boardapotheke

7. Verpflegung

Es sollte ausreichend Proviant und Trinkwasser für die Fahrt mitgeführt werden.

8. Bekleidung

Neben Regenkleidung sollte auch im Sommer immer dickere Kleidung mitgeführt werden.

Falls man in einem Hafen im Päckchen liegt sind Bootsschuhe angebracht.

9. Boot

Das Boot sollte gewartet und sauber sein.

Fender sollten ausreichend Luft beinhalten.
Leinen sollten in ausreichender Länge vorhanden sein.

Andreas Smolka Projektmanagement Skaylink

Andreas Smolka

Als absoluter Anfänger im Sportbootbereich, allerdings mit einem sehr hohen Anspruch der Perfektion, beschreibe ich meine Erfahrungen mit dem Bootssport.

Kontakt

Andreas Smolka
46149 Oberhausen

Tel: +491601798699